AKIKO HADA: VIDEOGRAFIE

Auf Vimeo ansehen
Auf YouTube ansehen
JAMES BONK IN MATT BLACKFINGER

GB 1988, 12 min., Farbe, Mono, Betacam SP & 1"
Ein Video von Akiko Hada & The Japanese Toy Theatre of London (Kazuko Hohki, Andrew Brenner, David Toop)

Agent 0016 (eine aufziehbare Birne) wird durch Anmalen mit matt-schwarzer Farbe umgebracht. 0017 James Bonk (ein Plastik-Godzilla) wird auf den Fall angesetzt... Eine heitere und übermütige Parodie auf den berühmten Agenten

Eine Auswahl von Presse über die Arbeit (in Englisch)


Auf LVA 40 website ansehen (mit zusätzlichem Text) OHI HO BANG BANG: THE TWO

GB 1988, 4 min., Farbe, Stereo, Super-8 & 1"
Ein Video von Akiko Hada & Holger Hiller
Musik: Karl Bonnie, Holger Hiller, Akiko Hada

Ein Stück audiovisueller Musik, in dem die Bilder und die Musik am Videoschnittplatz gleichzeitig bearbeitet und "komponiert" wurden. Das, was man sieht, ist das, was man hört.


ART MODERNA CHA CHA CHA

GB 1989, 6 min., Farbe, Mono, Betacam SP
Buch: Andrew Brenner Musik: Steve Beresford

Eine vollständige Geschichte der modernen Kunst in 5 Minuten "Spanglish", einschließlich einer Lektion Van-Gogh-Fälschen des verstorbenen großen Fälschers Tom Keating.


Auf Vimeo ansehen
Auf YouTube ansehen
THE FALL OF A QUEEN, OR THE TASTE OF THE FRUIT TO COME

GB/D 1991, 20 min., Farbe, Stereo, Betacam SP
Buch: Wolfgang Müller
Musik: Lester Square & Helen McCookerybook

Eine Video-Oper mit improvisiertem Gesang und ungewöhnlichen Instrumenten zur Begleitung. Aus Angst vor der Revolution versucht die Königin herauszufinden, was sich außerhalb ihrer Schloßmauern abspielt...


THE LEAP (NO LEAP)

D 1992, 22 min., Farbe, Mono, Hi-8, Super-8 & Hi-Band SP
(Deutsche Version "Der Sprung (oder: Kein Sprung)" : 30 min.)

Die Schwierigkeiten, mit meiner eigenen Sexualität umzugehen. Die Verwirrung und Angst vor der Weiblichkeit werden als das Widerstreben zum Ausdruck gebracht, ins tiefe und grundlose Wasser hineinzuspringen.

DORIS MEETS DORIS

D 1993, 21 min., Farbe, Mono, VHS, S-VHS & Hi-BandSP
Mit Original-Videomaterialien von: Wieland Speck, Bo Karsten, V2, Elfe, Antje Schäfer, Bernhard Steudel & Gundula Schmitz, etc.

Historische Aufnahmen der Konzerte der Berliner Kunst- und Musikgruppe DIE TÖDLICHE DORIS, neu bearbeitet und zusammengestellt. Minimale Eingriffe in Bild und Ton unterstreichen den Charakter einzelner Performancestücke und Videosequenzen.

Mehr über das Video, inkl. Bestell-Info

WAS KOSTET DIE MEISE?

D/Island 1994, 3 Min., Farbe, Mono, Betacam SP
Ein Video von Akiko Hada & Wolfgang Müller
Nach dem Buch von Wolfgang Müller
Schauspielerinnen: Kristbjörg Kjeld, Jóna Gudrún Jónsdóttir
Kamera: Vídir Sigurdsson
Schnitt: Hanna Klinger

Ein kleines »Stilleben«. In einem Geschäft für Eiderdaunen und Vogelpräparate möchte die isländische Schauspielerin Krisbjörg Kjeld eine ausgestopfte Meise erwerben...

Auf Vimeo ansehen
Auf YouTube ansehen
THE LAKE, THE CAGE, THE OFFICE

D 1991, 16 Min., 56 Sek., Farbe, Stereo, U-Matic HB / Hi-8 / Super-8
Regie: Akiko Hada
Kamera: Frank Kunkel, Christine Wiegand, Akiko Hada
Schnitt: Akiko Hada, Christiane Wiegand
Produktion: Freunde guter Musik Berlin e.V.

Ein ortspezifisches Musik-Performance-Video der Berliner Gruppe The Thirteenth Tribe, gefilmt im und um den Lindentunnel, der 1914/15 gebaut und 1951 stillgelegt wurde. Das Video zeigt 4 verschiedene Stimmungen, 4 verschiedene "Gesichter" des Tunnels. Produziert im Auftrag vom Intermedienschauplatz Lindentunnel.



VIDEO INSTALLATIONEN & ANDERE ARBEITEN

KANINCHEN HABEN KEINEN MUND

D 1994, 2 Monitore, Video-Collage-Prints, Siebdruck
(Eine 1-Monitor-Version mit Vitrine-Installation wurde in der Frauen-Gruppenausstellung "16 Rippen" (Schwules Museum, Berlin, 1997) auch gezeigt.

Mehr Bilder / Presseberichte über die Arbeit

DIPLEIDOSCOPE

D 1994, 5 Monitore
Produktion: Medienhaus für Kunst und Kultur, Hannover

VERHÜLLTE BERLINER-BÄREN-SKULPTUR

Reykjavík 1995, Kunst-Aktion
Zusammenarbeit mit Wolfgang Müller & Karola Schlegelmilch

Am 17.06.1995 begann Christo in Berlin mit der Verhüllung des Reichstags. Zur gleichen Zeit, genau 2.380km von diesem Ereignis entfernt, verpackten drei Berliner KünstlerInnen einen bronzenen Berliner Bären im Stadtzentrum Reykjavíks.

Fotos von der Aktion (50K)

Berichte in der isländischen & dentschen Presse
(in englischer Übersetzungen)
(51K)



Sonstige Produktionen & Tätigkeiten

Text über Akikos Videoarbeiten, von Dr. Edith Decker-Philips

Zu den Bunnies-Seiten